Bewusstsein, Wirklichkeit und außersinnliche Wahrnehmungen

Dr. Günther Fleck

Wir alle haben gelegentlich Erlebnisse, die markant aus dem gewohnten Rahmen fallen und daher zu Recht als außergewöhnliche Erfahrungen bezeichnet werden. Hierzu zählen auch Erscheinungen der sogenannten ‚außersinnlichen Wahrnehmung’ wie‚ Gedankenübertragung’, ‚Hellsehen’ und ‚Vorauswissen’. Diese als paranormal bezeichneten Phänomene treten dabei nicht nur in unserem normalen Wachbewusstsein auf, sondern vornehmlich in veränderten Bewusstseinszuständen (z.B. während des Träumens, in tiefer Entspannung). In diesem Zusammenhang kommt es mitunter zu einem Einbruch einer anderen Wirklichkeitswahrnehmung, die sich von der alltäglichen Form mitunter extrem unterscheidet. In dem Vortrag erfolgt eine kritische Erörterung der genannten Phänomene und ihres Zusammenwirkens, wobei sowohl auf mögliche persönliche Betroffenheiten als auch auf Fragen der wissenschaftlichen Erforschung dieser Phänomene eingegangen wird.


Versiegelte Unterwelt

Dr. Heinrich Kusch

Die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse über die wohl einmaligen unterirdischen Welten werden in diesem Vortrag ebenso vorgestellt wie auch die geheimnisvollen Orte selbst. Die präsentierten Fakten sind jedoch keine Fiktion sondern beruhen auf langjährigen wissenschaftlichen Forschungen sowie tradierten Überlieferungen und Handschriften die von der Kirche Jahrhundertelang bewahrt worden sind. Die Präsentation ist eine spannende Dokumentation wie es derzeit keine andere über dieses Thema gibt. Wie beim ersten Sachbildband mit dem Titel „Tore zur Unterwelt“, der in Österreich wochenlang in den ersten Rängen der Bestsellerlisten präsent war, wurde auch das neue Sachbuch „Versiegelte Unterwelt“ nach nur zwei Wochen ebenfalls zum Bestseller. Viele der Öffentlichkeit unbekannte und faszinierendeTatsachen über das Vermächtnis einer Jahrtausende alten Unterwelt in der Steiermark werden in diesem Vortrag aufgezeigt, die teilweise nachweisbarvor über 10.000 Jahre bereits vorhanden war. Allein die neu wiederentdeckten Überreste einer noch unbekannten Megalithkultur in Mitteleuropa, deren Altersdatierung bis zu 24.000 Jahre zurückreicht, sind weltweit eineSensation.


UFOs und UAPs

Dipl. Phys. Illobrand v. Ludwiger

Während in den Medien der deutschsprachigen Länder noch immer darübergestritten wird, ob es das Phänomen der UFOs gibt, berichten die „besseren Medien“ in den USA seit Dezember 2017 ernsthaft über „unidentifizierte atmosphärische Phänomene“ (UAPs). Grund war das Eingeständnis desUS-Verteidigungsministeriums, dass man dort für mehr als 20 Mio US $ amUFO/UAP-Phänomen geforscht hat, sowie die Herausgabe von Videoaufzeichnungenvon UAPs durch Kampfpiloten. Allerdings wurde das Phänomen bereits vor mehr als 50 Jahren von wissenschaftlichen Instituten im Auftragder Regierungen der USA, der UdSSR und Frankreich wissenschaftlich untersucht, wobei insgesamt 1687 Fälle als nicht identifiziert eingestuft wurden. Auch private Forschungsgesellschaften kamen zu dem Schluss, dass unserLuftraum von fremden intelligenten Flugobjekten durchflogen wird. Die private Organisation IGAAP (früher MUFON-CES) untersuchte Zeugenberichte, Radaraufzeichnungen, Fotos und Videos im deutschsprachigen Raum und entwickelte Theorien, wonach die Eigenschaften von UFOs und die Möglichkeiteiner außerirdischen Herkunft ihrer Insassen theoretisch verstanden werden konnten. Diese Analysen führten zu einem neuen 6-dimensionalen Weltbild, in dem auch paranormale Phänomene erklärbar sind.


Geister, Spuk und Wissenschaft

DDr. Walter v. Lucadou

Die philosophische Frage nach den Grenzen von Körper und Geist – res extensaund res cogitans - wird bei Spuk-Erfahrungen existenziell und juristisch relevant. In der Bevölkerung werden Spukphänomene entweder als Schabernack oder als Manifestation von Geistern angesehen. Die Wissenschaft geht im Allgemeinen davon aus, dass es sich dabei um Wahrnehmungstäuschungen, illusionäre Verkennungen, psychotische Episoden oder gar um Betrug handelt. In der Tat stellt der Spuk von allen parapsychologischen Phänomenen - soweit man diese ernst nimmt - die größte Herausforderung an die Verstehbarkeit der Natur dar. Das Spukgeschehen scheint einen unüberwindbaren Gegensatz zwischen der rationalen Naturbeschreibung und einer verborgenen, symbolisch-bildhaften Wirklichkeit zu offenbaren. Mit Hilfe systemtheoretischer Begriffe soll dieser scheinbare Widerspruch verstehbar gemacht werden. Es zeigt sich, dass Spukerlebnisse als krisenhafte aber durchaus sinnvolle „Life-Events“ zu verstehen sind und auch in eine Therapie sinnvoll einbezogen werden können, wenn man weiß, wie sie sich von psychotischen Erfahrungen unterscheiden und welche Funktion sie für die Betroffenen haben. Für die Wiedergewinnung der leiblichen Integrität bieten sie erstaunlicherweise die besten Voraussetzungen.

Veranstaltungsort

Weingut Schlossberg, Waldandachtstrasse 23, 2540 Bad Vöslau

Lage